Fischereiaufsicht

Überall in unserer Gesellschaft, wo Menschen einer gemeinsamen Sache oder Hobby nachgehen, gibt es Regeln. Als Angler kommen wir in Berührung mit Lebewesen, bei denen der Umgang an oberster Stelle im Tierschutzgesetz verankert ist. Weiter zur Anwendung kommen dann die KÜFO (Küstenfischereiordnung SH) und die BIFO (Binnenfischereiordnung SH) und zum Schluss gibt es unsere eigenen Vereinsbestimmungen. In diesen Gesetzen, Ordnungen und Bestimmung ist für uns Angler der Spielraum definiert und muss eingehalten werden. Jeder Angler, der auf die Fischwaid geht, hat sich mit diesen Regeln vertraut zu machen. Auf unseren Erlaubnisscheinen ist das Wesent-liche beschrieben, beschränkt sich aber nur auf unsere Vereinsgewässer. Nach dem Erhalt dieser Scheine, zusammen mit der Beitragsmarke des DAFV (Deutscher Angelfischerverband), müssen diese durchgelesen werden. Die wichtigsten Daten sollte sich Jeder merken oder notieren.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht

Leider gibt es Mitglieder, die diese Regeln missachten oder dagegen verstoßen. Schwarzangeln ist heute dagegen kein Kavaliersdelikt mehr und wird auch dementsprechend geahndet. Und nun kommen unsere, vom Verein eingesetzten Fischereiaufseher zur Geltung. Sie sollen dafür sorgen, dass durch regelmäßige Kontrollen der Angler an den Gewässern, die Bestimmungen auch eingehalten werden. Fischereiaufseher kann übrigens jedes erwachsene Mitglied werden; also wer Interesse hat, meldet sich bitte in unserer Geschäftsstelle.

Der LSFV (Landessportfischerverband SH) veranstaltet in jedem Jahr vier Fischereiaufseherlehrgänge, bei denen unter der Leitung eines Mitarbeiters des Oberen Fischereiamtes des Landes, die Aufseher geschult werden oder die Kenntnisse aufgefrischt werden. Für unsere z. Zt. ca. 20 Fischereiaufseher ist es üblich alle zwei bis drei Jahre an dieser Schulung teilzunehmen.

Jährlich findet eine Versammlung aller Fischereiaufseher statt und mit einem Gemeinschaftsfischen wird auch die Geselligkeit und das gegenseitige Kennenlernen gefördert.